SysStabV

Datum: 

20.07.2012

Letzte Änderung/Fassung vom: 

09.03.2015

Urheber: 

Bund

Fundstelle (Gesetzblatt): 

BGBl. I 2015 S. 279

Verordnung zur Gewährleistung der technischen Sicherheit und Systemstabilität des Elektrizitätsversorgungsnetzes (Systemstabilitätsverordnung - SysStabV) vom 20. Juli 2012 (BGBl. I S. 1635), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung zur Änderung der Stabilitätsverordnung (BGBl. I S. 279).

Zweck dieser Verordnung ist es, eine Gefährdung der Systemstabilität des Elektrizitätsversorgungsnetzes durch Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien sowie aus Kraft-Wärme-Kopplung bei Über- und Unterfrequenzen zu vermeiden (§ 1 SysStabV).

Damit wird der Anwendungsbereich der SysStabV erweitert. Demnach sind nicht mehr nur gewisse PV-Anlagen, sondern auch die in § 2 SysStabV genannten KWK-, Windenergie-, Wasserkraft- und Biomasseanlagen entsprechend nachzurüsten. Betroffen sind davon jedoch nur Anlagen ab einer gewissen Leistungsgröße, teilweise auch in Verbindung mit einem bestimmten Inbetriebnahmedatum (vgl. § 2 Abs. 2 SysStabV). Bei PV-Anlagen wird weiterhin zusätzlich auf die Spannungsebene des Netzes, an das die Anlage angeschlossen ist, abgestellt (vgl. § 2 Abs. 1 SysStabV).

(1 Punkt = gar nicht, 5 Punkte = sehr nützlich; dargestellt ist der Durchschnitt)
54.6218/357
Ausführlichere Rückmeldung
Wenn Sie mögen, können Sie uns eine ausführlichere Rückmeldung zu unserer Arbeit geben (Zeitbedarf etwa 3 Minuten).