BGH: Satzungsbeschluss muss im Zeitpunkt der Errichtung der PV-Freiflächenanlage vorliegen

Rechtsprechung  –  Schlagworte: Solarenergie · Fotovoltaik · Freiflächenanlagen · Vergütung/Förderung

Datum: 

18.01.2017

Urheber: 

BGH

Aktenzeichen: 

VIII ZR 278/15

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

Vorinstanz(en): 

OLG Naumburg, Urteil v. 27.11.2015 - 7 U 40/15
LG Halle Urteil v. 29.05.2015 - 5 O 322/14

Leitsatz des Gerichts:

Ein Anspruch auf Einspeisevergütung nach § 32 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. c EEG 2012 in der bis zum 1. April geltenden Fassung  (»EEG 2012-I«) setzt voraus, dass bereits im Zeitpunkt der Errichtung der Anlage ein Satzungsbeschluss nach § 10 BauGB über den Bebauungsplan vorlag. Fehlt es hieran, kommt ein Vergütungsanspruch nach dem »EEG 2012-I« - auch für spätere Zeiträume - selbst dann nicht in Betracht, wenn die Errichtung der Anlage auf der Grundlage einer nach § 33 BauGB erteilten Baugenehmigung erfolgte und der Satzungsbeschluss über den Bebauungsplan anschließend noch gefasst wird.
 

Bemerkungen: 

Der BGH verneint in seinem Urteil eine analoge Anwendung des § 32 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. c EEG 2012 (in der bis zum 1. April geltenden Fassung); zur analogen Anwendung des § 11 Abs. 3 EEG 2004 siehe Clearingstelle EEG, Votum 2011/9 vom 5. Oktober 2011 sowie des § 32 Abs. 2 EEG 2009, vgl. Votum 2013/50 vom 3. Dezember 2013.

(1 Punkt = gar nicht, 5 Punkte = sehr nützlich; dargestellt ist der Durchschnitt)
57.3651/241
Ausführlichere Rückmeldung
Wenn Sie mögen, können Sie uns eine ausführlichere Rückmeldung zu unserer Arbeit geben (Zeitbedarf etwa 3 Minuten).