Dürfen „ersetzte“ PV-Anlagen als Neuanlagen, Inselanlagen oder im Ausland betrieben werden?

Häufige Frage  –  Schlagworte: EEG-Begriffsbestimmungen · Inbetriebnahme (Begriff) · Solarenergie · Fotovoltaik

erstellt am: 

20.03.2012

Textfassung vom: 

08.03.2017

zuletzt geprüft am: 

08.03.2017

Gesetzesbezug: 

Eine PV-Anlage, die auf Grund eines technischen Defekts, einer Beschädigung oder eines Diebstahls am selben Standort durch (eine) andere PV-Anlage(n) ersetzt wird, verliert ihren Anspruch auf die Einspeisvergütung nach dem EEG endgültig. Für den Strom, der mit der ersetzten PV-Anlage erzeugt wird, kann die Anlagenbetreiberin bzw. der Anlagenbetreiber somit keinen Vergütungsanspruch nach dem EEG mehr geltend machen.

Diese Regelung gilt auch für PV-Anlagen, die vor dem 1. Januar 2012 in Betrieb genommen wurden.

Die Verwendungsmöglichkeiten der ersetzten PV-Anlage außerhalb des sachlichen oder räumlichen Geltungsbereichs des EEG ist durch das Gesetz hingegen nicht beschränkt. Eine ersetzte PV-Anlage kann daher (nur) in Konstellationen betrieben werden, bei denen keine EEG-Vergütung geltend gemacht wird.

(1 Punkt = gar nicht, 5 Punkte = sehr gut; dargestellt ist der Durchschnitt)
48.2422/512
Ausführlichere Rückmeldung
Wenn Sie mögen, können Sie uns eine ausführlichere Rückmeldung zu unserer Arbeit geben (Zeitbedarf etwa 3 Minuten).